Donnerstag, 21. Januar 2016

Was kann man am Abend für die Klarträume tun?

Wenn man tagsüber fleißig seinen Bewusstseinszustand hinterfragt und  Reality Checks durchgeführt hat, kann man auch am Abend noch etwas für die Klarheit tun.




Das Betthupferl



Vor dem Zähneputzen kann man für guten Schlaf noch etwas frische Ananas und Bananen essen oder Saft trinken. Das erhöht die Konzentration des schlaffördernden Hormons Melatonin. Der Schlaf wird tiefer, erholsamer und traumreicher.




Meditieren und Visualisieren




Meditation ist eine wunderbare Methode, seine Fortschritte im Klarträumen auszubauen. Meditation am Abend führt ebenfalls dazu, dass mehr Melatonin ausgeschüttet wird. Außerdem trainiert die Meditation den Bereich im Gehirn, der auch für die Klarheit im Traum verantwortlich ist, den sogenannten Präfrontalen Cortex. Deshalb treten auch bei Menschen, die regelmäßig meditieren, häufiger spontane Klarträume auf.
Ähnlich wirkt auch das Visualisieren. Man versucht mit geschlossenen Augen sich intensiv Bilder vorzustellen. Das Gehirn reagiert auf diese Anstrengung, indem es die Stoffe ausschüttet, die für intensive und klare Träume sorgen. Das sind Dopamin, Acetylcholin und Noradrenalin.










Siehe auch:




Serum melatonin levels and antioxidant capacities after consumption of pineapple, orange, or banana by healthy male volunteers
Acute increases in night-time plasma melatonin levels following a period of Meditation
Meditation experience is associated with increased cortical thickness
Interhemispheric EEG coherence in REM sleep and meditation: The lucid dreaming connection.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen