Mittwoch, 20. Januar 2016

Wie realistisch fühlt sich ein Klartraum an?

Ein Klartraum fühlt sich meistens so realistisch an wie die Wachrealität. Manchmal kommt es so vor, dass einige Sinne etwas weniger ausgeprägt sind als im Wachleben. Andere Klarträumer erleben den Klartraum sogar noch realistischer als die wache Realität. Jeder Klarträumer ist anders.


Der Psychologieprofessor Paul Tholey hat sieben Kriterien für Klarheit im Traum aufgestellt:


1. Klarheit über den Bewusstseinszustand (man weiss, dass man träumt)
2. Klarheit über die Entscheidungsfreiheit (man kann seinen Willen im Traum ausleben)
3. Keine Verwirrung des Bewusstseins
4. Klarheit der Sinneswahrnehmungen (wie im Wachleben)
5. Klarheit über das Wachleben (man weiss, wer man im Wachleben ist und was man sich für den Traum vorgenommen hat)
6. Klare Erinnerung (die Erinnerung an den Klartraum ist wie eine Erinnerung aus dem Wachleben)
7. Klarheit über die Bedeutung des Traums (schon während dem Träumen)


Quelle: Klartraum-Wiki.de/Klarheit


Für einen Klartraum nach seiner Definition müssen die ersten drei bis vier Kriterien zwingend erfüllt sein, die weiteren sind optional. Diese Definition hat sich nicht allgemein durchgesetzt. In der wissenschaftlichen Literatur und im allgemeinen Sprachgebrauch spricht man von einem Klartraum, wenn Kriterium 1 erfüllt ist.


Egal ob alle 7 oder gar kein Kriterium erfüllt ist. Träume sind immer genial!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen