Freitag, 5. Februar 2016

[ELI5] Helfen Binaural Beats beim Klarträumen?

Wenn man in das linke Ohr einen Ton von beispielsweise 100 Hz und in das rechte Ohr einen Ton von 110 Hz einspielt, dann versucht das Gehirn diesen Klangunterschied auszugleichen. Statt dieser beiden Töne hört man eine sogenannte Schwebung. Das ist ein pulsierendes Geräusch, es klingt etwa wie "wawawawawa". Der Clou ist, dass die Neuronen im Gehirn nach einer Zeit vermehrt in dieser Frequenz zu feuern beginnen.

Was bringt mir das?

Wenn man die Frequenz, in der das Gehirn arbeitet, verändert, dann verändert man auch den Zustand. Wenn ein Mensch tief schläft, dann feuern die Neuronen in seinem Gehirn sehr langsam, wenn ein Mensch ganz konzentriert ist, dann feuern sie schnell. Wenn man tagträumt oder sehr entspannt ist, dann feuern sie etwas langsamer, aber schneller als im Tiefschlaf. Deshalb gibt es für alle möglichen Zustände, die man in seinem Gehirn erzeugen möchte, unterstützende CDs, MP3s oder Youtubevideos.

Ist das gefährlich?

Gefahren sind keine bekannt. Man sollte, wenn man Binaural Beats hört, danach scherheitshalber nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen. Eventuell wird man etwas müde oder abgelenkt. Aber sonst kann man sie mal ausprobieren. Wenn man oft langsame Binaural Beats hört (Alpha oder Theta) sollte man sichderheitshalber in der Zeit danach auch mal Schnelle hören, damit man seine Konzentrationsfähigkeit auf jeden Fall behält. Wenn es dir beim Hören nicht so gut geht, dann setze einfach die Kopfhörer ab und lösche die Datei. 
Die Geschichte von Lavandia ist übrigens nur erfunden. Es hat sich noch niemand wegen Binaural Beats umgebracht.

Was bringt mir das für den Klartraum?

Wenn ein Mensch einen Klartraum hat, dann kann man, wenn man über ein Messgerät seine Gehirnwellen beobachtet, sehen, dass er gerade klar träumt. Das Gehirn arbeitet einerseits auf der Frequenz, die typisch ist für einen normalen Traum, aber manchmal sieht es fast so aus, als wäre es wach. Da tauchen Frequenzen von 40 Hz auf. Die hat man aber meistens, wenn man schon wach ist oder wenn einem gerade etwas klar wird.

Deshalb kann man mit den Binaural Beats dafür sorgen, dass diese Frequenzen im Gehirn öfter auftauchen. Oder man sorgt dafür, dass man in der ersten Hälfte der Nacht ganz tief schläft, damit man in der zweiten Hälfte mehr träumt. Oder man bringt sein Gehirn mit den Beats in einen sehr entspannten Zustand, zum Beispiel am Nachmittag. Dann kann man insgesamt seine Träume gut erinnern.

Das ist die Theorie. Bei manchen Träumern helfen die Binaural Beats, andere haben weniger Erfolg damit. Geld braucht man dafür jedenfalls keines auszugeben. Man findet sehr viele kostenlose Dateien im Internet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen