Mittwoch, 6. April 2016

Wie schauen hypnagoge Bilder aus?

Wenn man langsam einschläft, gelangen einige Menschen in den sogenannten hypnagogen Zustand. Dabei ist man nicht mehr ganz wach, aber auch noch nicht eingeschlafen. Das Gehirn stellt sich langsam auf den Schlaf ein und beginnt, halb zu träumen.


Die Hypnagogie kann man z.B. dafür nutzen, um bewusst in einen Traum zu gelangen. Man kann aber auch einfach so die beeindruckenden Bilder und anderen Sinneseindrücke genießen. Wie bei den Träumen verbessert man die Erinnerung an die hypnagogen Erlebnisse, indem man sie so detailliert wie möglich aufschreibt.


Bei mir beginnen Hypnagogien etwa so wie im Bild unten: Einfache Farbpunkte beginnen vor meinen Augen zu tanzen. Nach und nach Formen sie geometrische Muster.








Aus diesen Mustern formen sich einfache Bilder.



Nach und nach werden die Bilder detaillierter und komplexer.



Bis ich wirklich einen bunten und sogar dreidimensionalen Film vor meinen geschlossenen Augen sehe.




Viel Spaß beim hypnagogen Surfen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen